Start Erfahrungsberichte Betroffene Selbstreflektion ohne Selbstabwertung
Selbstrefektion ohne Selbstabwertung

Was ist in den letzten Monaten alles passiert und wie hat es mich und mein Leben verändert?

Jetzt beim schreiben dieser Zeilen, sitze ich in meinem Wohnzimmer habe mir Kerzen angezündet und höre Musik die mich in die Stimmung versetzt, endlich mal wieder Zeilen aufs Papier zu bekommen.

Seit ich aus der Reha wieder zu Hause bin ist schon einige Zeit vergangen und ich arbeite weiterhin sehr hart an mir und meinem destruktiven Lebensweisen und Schemata.

Es ist schwer zu sagen, ob ich ohne Grönenbach zu einer solchen Lebensweise fähig wäre.

Ich bin heute in der Lage mich immer öfter zu spüren und mein Verhalten zu hinterfragen, mich immer öfter auch positiv zu sehen und zu begreifen, dass ein glückliches und zufriedenes Leben nicht von den Menschen darin abhängt sondern ausschließlich von mir selber.

Verantwortung abzugeben an andere, die damit nachweislich überfordert sind, versuche ich zu unterbinden und sehr selbstreflektierend immer wieder Situationen in denen das Leben für mich schwierig erscheint, mit neu gewonnenen Sichtweisen zu betrachten. Auch wenn das nach wie vor unglaublich Kraft kostet und mich oft kognitiv an meine Grenzen bringt, so ist es doch auch immer wieder ein sehr befriedigendes Gefühl eine Situation alleine bewältigt zu haben.

Immer noch fallen mir soziale Kontakte sehr schwer und oft fühle ich mich im Kontakt unzulänglich und wertlos. Auch heute noch kommen dann Gedanken daran auf, dass doch sowieso niemand versteht was ich sage und, dass niemand etwas mit mir anfangen kann. Es fühlt sich aber nicht mehr so schlimm an wie früher, sondern ich denke dann darüber nach, ob ich meinem Gegenüber nicht vielleicht doch zu viel abverlangt habe. Small Talk ist auch heute noch ein sehr schwieriges Thema, aber ab und zu erwische ich mich dabei ihn tatsächlich zu haben. Erst nach solchen Gesprächen fällt mir dann auf, wie wenig Inhalt es doch hatte und das es eigentlich gar nicht soooo schlimm war.

Früher hätte ich mich dafür total abgewertet und mich voll in das Gefühl hineinfallen lassen bis ich tatsächlich der Meinung war, dass Gefühl zu sein. Sich davon dann wieder frei zu machen ist ein Unterfangen, was für mich schier unmöglich erschien. Heute habe ich mir neue Möglichkeiten eröffnet. Ich wirke immer öfter dem Gefühl dann entgegen und schaffe es jenes Gefühl dann für den Moment zwar anzunehmen, mich dann aber mehr darauf zu konzentrieren es wieder in andere Bahnen zu lenken anstatt völlig darin zu versinken.

Zwischenzeitlich hatte ich eine sehr schwierige Situation zu überstehen und danach habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Empfindung in mir verspürt die ich erst gar nicht zuordnen konnte aber dann habe ich bewusst in mich hineingehorcht und dann war es auf einmal da………………. ich spürte Zufriedenheit, eine innere Ruhe die Situation so gemeistert zu haben und so daraus gegangen zu sein. Innere Zufriedenheit!!!!!!!!!

Es passierte nichts – keine Schuldgefühle nicht richtig gehandelt zu haben.

Keine Selbstabwertung!!!

Selbst der inneren Versuch es kognitiv so in Einzelteile zu zerlegen und nicht daran zu glauben das es nicht abwärts geht, hat nichts genutzt – es blieb alles in Ordnung.

Ich habe dann versucht dieses tolle Gefühl „festzuhalten" es in meine Schatzkiste mit positiven Dingen zu packen um mich in schlechten Momenten daran erinnern zu können. Bis jetzt brauchte ich es nicht mehr als Gedächtnisstütze.

Immer öfter reiche ich mir selber – so auch heute Abend.

Ich bin zufrieden mit mir und meiner Situation jetzt gerade.

Denke nicht daran was morgen sein wird, außer daran was ich morgen noch einkaufen muss, so wie es wahrscheinlich auch tausend andere Menschen in Deutschland machen.

Ich weiß, dass ich immer ein Mensch bleibe der „anders" ist und denkt, aber ich kann immer besser auch normales Leben spüren, ohne es zu bewerten oder in Frage zu stellen.

Nicht mehr mein Leben als solches sehe ich als Herausforderung sondern nur noch den nächsten Tag aber vor allem mich selber!