Start Reha-Tagebuch 17.11.2008 vorletzter Arbeitstag
17.11.2008 vorletzter Arbeitstag
Reha-Tagebuch

17.11.2008 .....................vorletzter Arbeitstag

es fällt mir schwer mich auf die Arbeit zu konzentrieren, mein Kopf ist voll mit den Gedanken an die Reha.
Fragen über Fragen quälen mich:

Werde ich vorher alles erledigt bekommen, was es noch zu erledigen gibt?
Werde ich die Urlaubstage bevor ich fahre nutzen können um mir klar darüber zu werden, was ich mir erwarte von dem Aufenthalt dort?


...............................................................................

Aber eine Frage läuft wie eine Leuchtschriftreklame den ganzen Tag immer wieder vor meinem inneren Auge von links nach rechts:

Soll ich mich verabschieden, von dem Menschen von dem ich eigentlich Abstand haben will?

Würde ich mein Umfeld mit dieser Frage konfrontieren, würde es sicher keiner so richtig verstehen, mit welchen Beweggründen ich mir einen „Abschied“ wünschen würde.
Ich habe mit einer Person, die uns Beide kennt darüber gesprochen und von ihm dazu eine klare und unmissverständliche Antwort bekommen, die nicht zwischen schwarz und weiß liegt, sondern wohl ein klares „NEIN“ war.
Beantworten muss ich die Frage also doch für mich selber.

Keiner kann mir dazu etwas raten, oder versuchen mich davon abzubringen, weil ich es sowieso machen werde, wenn ich es will.

Also, was folgt daraus???

Denken, denken, denken, denken,.........................................................................................

Ablenkung?

Die gäbe es sicher genug, denn schlussendlich muss ich noch Berge von Wäsche waschen, meine Wohnung einer Grundreinigung unterziehen, einige Arzttermine wahrnehmen und tausend Kleinigkeiten erledigen.

Heute werde ich also erst einmal meinen Arbeitstag hinter mich bringen dann nach Hause fahren und zusammen mit meinem Sohn ein gemütliches Abendessen kochen, denn ich möchte mit ihm noch so viel Zeit wie es eben geht, gemeinsam verbringen.